Afrika Reisetipps: 8 Tipps für die erste Reise nach Afrika

Ihre Reiseroute ist geplant, die Safari gebucht und die Vorfreude steigt: Eine Reise nach Afrika wird Ihnen für immer in Erinnerung bleiben. Von der unglaublichen Natur über die vielfältige Geschichte bis hin zu den freundlichen Einheimischen: Afrika hat vieles zu bieten. Wir haben 8 Tipps für Ihre erste Afrikareise zusammengestellt.

Lernen Sie ein paar Sätze auf der Landessprache

Keine Sorge: mit der englischen Sprache kommen Sie, trotz der 1.500 bis 2.000 lokalen Sprachen in Afrika, sehr gut zurecht. In vielen afrikanischen Ländern ist Englisch sogar die offizielle Sprache. In einigen Ländern wird auch Deutsch oder Französisch gesprochen. Trotzdem sollten Sie sich nicht nur auf Englisch verlassen. Lernen Sie ein paar wichtige Sätze auf der landestypischen Sprache. Die Einheimischen werden es zu schätzen wissen. Zumindest die Basics wie „Hallo“, „Tschüss“ und „Danke“ sollten Sie lernen.


Lassen Sie sich auf die Einheimischen ein

Afrikaner und Afrikanerinnen sind einer der freundlichsten Menschen auf diesem Planeten. In Afrika ist es ganz normal, mit einem breiten Lächeln und Hallo begrüßt zu werden. Viele Einheimische sind wissensbegierig und möchten gerne wissen wie Sie heißen, woher sie kommen und warum Sie Afrika besuchen. Sie werden wahrscheinlich auch den Ausdruck „Mzungu“ hören, wenn Sie in Afrika unterwegs sind. Die wörtliche Übersetzung aus dem Suaheli lautet „Person, die ohne Ziel umherwandert“. Meistens wird es in einer freundlichen, scherzhaften Weise zu Europäern gesagt – versuchen Sie also nicht beleidigt zu sein. Der Begriff wird besonders häufig von Kindern verwendet, um Ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Seien Sie also nicht überrascht, wenn Sie ein lautes „MZUNGU“ wahrnehmen. Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass Afrika als Ganzes sehr religiös (Christentum und Islam sind weit verbreitet) und ziemlich konservativ ist. Sie sollten die jeweiligen Regeln respektieren.


Vermeiden Sie Ärger an den Landesgrenzen

Leider sind korrupte Grenzprozesse ein Aspekt von Afrikareisen, der für Reisende sehr frustrierend sein kann. Meistens kommen Sie ohne Probleme durch, manchmal müssen Sie aber auch stundenlang auf die Bearbeitung Ihres Passes warten, ohne eine Erklärung zu erhalten, oder Sie werden aufgefordert, einem korrupten Beamten ein Bestechungsgeld zu zahlen. Dann gibt es noch die Schlepper, die einem Geld zu völlig lächerlichen Kursen umtauschen oder versuchen, einem alles Mögliche zu verkaufen, von Armreifen bis zu Samosas. Aber keine Sorge, die Kontrollen können Sie mit einigen Tipps ganz leicht passieren:

  • Seien Sie informiert: Informieren Sie sich über Ihre Visabestimmungen, bevor Sie ein Land in Afrika besuchen. Wenden Sie sich vor der Reise an Ihre Botschaft vor Ort oder besuchen Sie Project Visa, um Antworten auf all Ihre Fragen zum Thema Visum zu erhalten.
  • Seien Sie organisiert: Während Sie die meisten Visa an den einzelnen Einreisepunkten erhalten können, erspart eine frühzeitige Beantragung später jede Menge Ärger (und manchmal auch Geld!).
  • Seien Sie geldbewusst: Nehmen Sie immer Ersatz-US-Dollar mit, nur für den Fall. Wenn Sie an der Grenze Geld wechseln müssen, sollten Sie immer den Wechselkurs kennen, bevor Sie ankommen, und hart verhandeln.
  • Seien Sie hartnäckig: Wenn es so aussieht, als würde jemand die Dinge absichtlich hinauszögern, um Sie zur Kasse zu bitten, damit Sie „schnell durchkommen“, bitten Sie entschieden darum, Ihren Reisepass zurückzubekommen.

Letzte Aktualisierung am 21.09.2021 um 14:03 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Reisen Sie sicher von A nach B innerhalb Afrikas

Eines der besten Dinge am Reisen in Afrika ist, dass egal wo Sie sind oder wohin Sie wollen, es immer möglich ist, von A nach B zu kommen. Wie man allerdings von A nach B kommt, ist eine ganz andere Geschichte. Taxis, Tuk Tuks, Mopeds, Rikschas, was auch immer… Wenn es Räder hat und in der Lage zu sein scheint, eine gewisse Strecke zurückzulegen, können Sie wahrscheinlich damit reisen. Es kann sein, dass Sie in einem Flugzeug oder Bus sitzen, in einem lokalen Minibus mit 25 anderen Leuten eingepfercht sind oder auf dem Rücksitz eines Pick-ups mit einem halben Dorf auf dem Heimweg vom Markt mitfahren. Fürs Protokoll: das Reisen im Minibus ist ein afrikanisches Ritual und wir empfehlen Ihnen, den unbequemen Sitz und die beengten Verhältnisse in Kauf zu nehmen, um einen Einblick in das Leben der Einheimischen zu bekommen!

Unsere Tipps für eine entspannte Reise sind:

  • Reisen Sie immer bei Tag. Immer.
  • Legen Sie immer den Sicherheitsgurt an
  • Erwarten Sie nicht, dass Sie pünktlich abfahren oder ankommen – hier läuft alles nach afrikanischer Zeit!
  • Sie können einen Sitzplatz bekommen, oder auch nicht. Es kann sein, dass Sie 5 Stunden lang im Gang des Busses sitzen und ein Huhn an Ihrem Kopf pickt. Nehmen Sie es hin – es ist alles Teil des Abenteuers!
  • Bei den meisten Minibusfahrten können Sie Ihren Fahrpreis aushandeln
  • Bezahlen Sie in großen Bussen niemals eine „Gepäckaufbewahrungsgebühr“. Das ist ein Betrug – Ihr Ticketpreis beinhaltet Ihr Gepäck.
In Afrika Alleinreisen und arbeiten als Frau, Lilli erzählt ihre Geschichte
Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Fallen Sie nicht auf Scammer rein

Unsere allgemeine Faustregel lautet: „Wenn es zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch“ – halten Sie sich in Afrika daran und es sollte Ihnen nichts passieren. Vermeiden Sie folgende Dinge:

  • Leute, die eine Ware oder Dienstleistung (z.B. eine Tour) kostenlos anbieten, nur um am Ende der Dienstleistung exorbitant viel Geld zu verlangen
  • Gefälschte Produkte oder Tickets, die zu überhöhten Preisen verkauft werden
  • Bezahlung für aufbewahrtes Gepäck bei Busfahrten
  • Überhöhte Taxi- oder Busfahrten – vereinbaren Sie immer zuerst einen Preis!
  • Kostenlose Mitnahme von Gepäck am Flughafen oder Bus-Bahnhof. Am Ende werden hohe „Trinkgelder“ fällig

Schonen Sie die Ressourcen

Elektrizität, oder der Mangel daran, ist ein großes Thema in Afrika. In vielen Gebieten gibt es Strom, aber über 600 Millionen Menschen sind immer noch ohne. Mit der Entwicklung der Technologie entwickelt sich auch der Zugang, aber wenn Sie auf Reisen sind, sollten Sie dies berücksichtigen. Schalten Sie die Lichter aus und ziehen Sie Ihre Ladegeräte aus der Steckdose! Wir empfehlen die Mitnahme eines weltweiten Reiseadapters und eines Solarladegeräts. Das Gleiche gilt für Wasser – Afrika ist ein trockener Kontinent und leidet seit langem unter Dürreperioden. Kurze Duschen = Nutzen für alle.


Planen Sie genügend Geld ein

Afrika ist bei weitem kein billiger Urlaub – generell sind die täglichen Kosten für einen Reisenden viel höher als in Asien oder sogar Südamerika. Planen Sie etwa 100 USD pro Tag und Person für Transport, Unterkunft und Essen ein. Safaris und Abenteueraktivitäten treiben die Kosten erheblich in die Höhe, sodass Sie dafür mehr einplanen müssen. Es gibt 54 Währungen in Afrika, sodass es schwierig werden kann, wenn Sie in mehrere Länder reisen. Hier sind ein paar Tipps, wie Sie das alles in den Griff bekommen:

  • In den meisten Ländern des südlichen Afrikas gibt es Geldautomaten oder die Möglichkeit, mit Kreditkarte zu bezahlen. Wenn nicht, ist es am besten, eine lokale Bank zu finden und sich mit Geld einzudecken.
  • Wenn Sie bei der Ausreise aus einem Land eine größere Menge an Währung übrig haben, tauschen Sie diese an der Grenze bei einer seriösen Quelle um. Nur unter extremen Umständen sollten Sie Straßenverkäufer benutzen
  • Verstecken Sie immer mindestens $200 USD an einem sicheren Ort für Notfälle
  • Kreditkartenbetrug ist im südlichen Afrika ein großes Thema, seien Sie also vorsichtig.
  • Trinkgeld wird im Allgemeinen erwartet, ist aber von Region zu Region unterschiedlich

Sparen Sie Geld am Flughafen

Häufig dauert eine Afrikareise mehrere Wochen. In dieser Zeit müssen viele Reisende Ihr Auto am Flughafen in Deutschland parken. Die offiziellen Flughafenparkplätze sind häufig kostspielig und schmälern die Urlaubskasse. Unser Tipp: buchen Sie alternative Parkplätze in Flughafennähe. Die Parkplätze sind sicher und schnell zu erreichen und deutlich günstiger, als die offiziellen Parkplätze des Flughafens. Über Vergleichsportale wie „Airport Parking Germany“ können Sie in ganz Deutschland alternative Flughafenparkplätze miteinander vergleichen. Sie möchten bspw. am Flughafen München parken? Airport Parking Germany sucht den günstigsten Parkplatz für Sie heraus.

Afrika Reisetipps: 8 Tipps für die erste Reise nach Afrika

Schreibe einen Kommentar