4 Wege, das Lebensgefühl der Italiener selbst zu erleben

Die Italiener wissen, wie man es sich gut gehen lässt. Deswegen zieht es zahlreiche Reisende nicht nur aufgrund der Sehenswürdigkeiten, sondern vor allem auch wegen des besonderen Lebensgefühls nach Italien.

Was ist das italienische Lebensgefühl eigentlich?

Das italienische Lebensgefühl ist ein weit gefasster Begriff und wird häufig mit „La dolce vita“, also dem „süßen Leben“ gleichgestellt. Damit ist der Sinn für Ruhe, Entspannung und Genuss gemeint. Entschleunigung und Gelassenheit stehen ebenfalls im Fokus. Wer bei einem Urlaub in Italien einen Teil dieser Lebensart für sich selbst entdecken möchte, kann das auf vielfältige Art und Weise tun.

1. Malerische Landschaften als Kulisse für Entspannung pur

Kaum eine Region hat das deutsche Bild von Italien so stark geprägt wie die Toskana. Die sanften Hügel, die hochgewachsenen Zypressen und die vielen einsamen Bauernhöfe sind mehr als nur wunderschöne Postkartenmotive. Sie bieten die perfekte Umgebung für einen entspannten Tag. Denn Dolce Vita bedeutet, es ruhig angehen zu lassen, sich nicht zu stressen und unbeeindruckt von der Hektik des Alltags einfach einmal eine Verschnaufpause einzulegen. Im Urlaub geht das besonders gut. Auf einem idyllischen Landsitz in der Toskana mit Blick auf die hügelige Landschaft einen guten Wein zu genießen, ein Buch zu lesen oder sich einfach nur zu sonnen, ist der Inbegriff des italienischen Lebensgefühls.

Doch natürlich kann man nicht nur in der Toskana dem Nichtstun frönen. Es gibt noch viele weitere Orte in Italien, die dafür perfekt geeignet sind, das Lebensgefühl Italiens hautnah zu erleben. Wer endlose Sandstrände mit sattblauem Wasser bevorzugt, kann das Dolce Vita beispielsweise an der Küste der Götter in Kalabrien in vollen Zügen genießen. Auch der Comer See in der Lombardei ist eine gute Anlaufstelle für alle Urlauber, die sich nach einem typisch italienischen Urlaub mit wunderschöner Hintergrundkulisse sehnen. Wer es sich leisten kann, mietet sich in eine der prunkvollen Villen direkt am See ein und genießt abends von der Terrasse den Blick auf das Wasser.

Toskana

2. Typisch italienisch – lebhafte Städte mit vollen Piazzas

Neben wunderschönen Landschaften sind auch pulsierende Städte Teil des italienischen Lebensgefühls. Deswegen gehört es zu einem Italienaufenthalt auch unbedingt dazu, mit einem leckeren Eis auf der Hand durch eine der wuseligen Zentren des Landes zu schlendern, sich durch den chaotischen Verkehr zu schieben und die vielen eindrucksvollen Bauten zu bestaunen. Die vielen Piazzas, die tagsüber eher ruhig sind, verwandeln sich abends in wahre Rummelplätze, auf denen plötzlich die gesamte Stadt zusammenzukommen scheint. Hier tobt das Leben vor allem am Abend und die Kinder sind auch immer mit dabei. Die dürfen in Italien im Sommer meist lange wach bleiben.

Ein tolles Reiseziel, um die Essenz des italienischen Stadtlebens aus nächster Nähe zu erfahren ist das wunderschöne Turin. Die Stadt bietet eine gelungene Mischung aus historischen Sehenswürdigkeiten und einem abwechslungsreichen Nachtleben, das mit viel Live-Musik und guten Weinlokalen lockt. Parma ist ebenfalls eine geeignete Stadt für alle, die in den Trubel eintauchen und dabei auch noch etwas entdecken möchten. Denn Parma besitzt eine ganze Reihe von Museen und Konzerthäuser, die vor allem für Kulturliebhaber interessant sind. Zwischendurch können es sich Touristen in einem der vielen kleinen Cafés in Parma gut gehen lassen. Am Abend ist hingegen die Strada Luigi Carlo Farini die erste Anlaufstelle.

Turin

3. Die Landesküche als Verkörperung des italienischen Lebensgefühls

Zugegeben, morgens nehmen sich auch die Italiener keine Zeit für ihr Essen. Es bleibt meist bei einem Cappuccino und einem süßen Croissant, der gerne schnell an der Theke verschlungen wird. Auch tagsüber kann es vorkommen, dass hastig etwas auf der Hand gegessen wird. Doch abends ist der Zeitpunkt gekommen, an dem sich das italienische Lebensgefühl in Form eines ausgedehnten und reichhaltigen Abendessens entlädt. Nach getaner Arbeit kommt die ganze Familie zusammen und speist gemeinsam. Wer auswärts isst, schlägt meist an einem der vielen Piazzas auf. Dort kann man wunderbar unter freiem Himmel sitzen und ein mehrstündiges Abendessen in guter Gesellschaft genießen.

Die italienische Küche ist herzhaft, mediterran, herrlich süß und wunderbar abwechslungsreich, sodass sie das italienische Lebensgefühl perfekt widerspiegelt. Neben Pizza und Pasta gehört auch italienischer Wein unbedingt zur Dolce Vita dazu. Dabei ist zwischen normalen Weinen und Dessertweinen zu unterscheiden. Wein kann nicht nur im Glas, sondern auch in der Karaffe bestellt werden. Der Hauswein ist dabei meist besonders günstig. Wer die italienische Küche hautnah erleben und sich nicht nur im Restaurant bedienen lassen möchte, kann beispielsweise einen Kochkurs in Italien besuchen. Abhängig vom Reiseziel bieten sich unterschiedliche Kurse an. Bei einem Besuch in Bologna kommt beispielsweise ein Pasta-Kochkurs infrage, während man in Neapel von einigen der besten Pizzabäcker der Welt lernen kann.

Dolce Vita

4. Olivenöl – gesunder Genuss auf italienische Art

Olivenöl hat viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit. So soll es den Blutdruck senken, entzündungshemmend sein und sogar zur Vorbeugung von Krebserkrankungen beitragen. In Italien schmeckt es einfach doppelt besser als in unseren Breitengraden. Ob das an der italienischen Sonne liegt oder damit zu tun hat, dass Olivenöl einfach perfekt zur italienischen Küche passt, muss noch erforscht werden. Tatsache ist aber, dass es in Italien hochwertiges Olivenöl gibt, das fester Bestandteil zahlreicher Gerichte ist. Außerdem ist es eng mit dem italienischen Lebensgefühl verbunden. Denn es steht für puren Genuss. Je nach Anbauregion und Olivensorte kann das Öl ganz unterschiedlich schmecken.

Die Italiener nutzen Olivenöl nicht nur, um es in Ihren Gerichten zu verarbeiten, sondern genießen es auch einfach mit einem Stück Brot. Wer in Italien ist und das Lebensgefühl vollständig in sich aufsaugen will, kommt also am Olivenöl nicht vorbei. Eine Verkostung in einer Ölmühle bietet insbesondere eine echte Möglichkeit, die verschiedenen Sorten auszuprobieren und mehr über deren Entstehung und die Möglichkeiten des Verzehrs zu erfahren. Wenn die Veranstaltung noch mit einem Spaziergang durch einen idyllischen Olivenhain abgerundet wird, ist der Tag perfekt. Wer sich eine Flasche Olivenöl kauft, kann ein Stück italienisches Lebensgefühl sogar mit nach Hause nehmen.

Olivenöl

Schreibe einen Kommentar